Montag, 26. Januar 2015

Düdüdüdü Düdüdüdü Dü Düdüdüdüdü [Fügen Sie hier den Jeopardy-Jingle ein]


Hier isset wat still, ne? Bis auf die kleine Melodie, die mir nun unaufhörlich im Kopf rumschwirrt, und dort leise vor sich hin düdü-t.
Man kennt es: das Semester neigt sich dem Ende zu, in Erwartung des furiosen Finales. Prüfungszeit!

























 
Dort, unter vielen, vielen Seiten von Papier, gleich neben dem Taschenrechner, mit dem Stift in der Hand, das bin ich. Die mit dem Rücken aus Verspannung. (Computer-Schulter-Lese-Nacken-Tipps?)

Ich freu' mich! Mein Wissen bald auf Papier gebracht zu haben, die Erleichterung. Auf all die "Möcht ich machen"s, auf wieder mehr Bloggen, auf euch!

Also, bis ganz bald!


Dienstag, 6. Januar 2015

Algen mal anders ODER genialste Asia-Kelp-Nudel-Gemüsepfanne mit Erdnusssauce und anderen Schweinereien {Rezept}


Einige Lebensmittel sind Trendlebensmittel. Sie unterliegen einem gewissen, oft auch berechtigten, Hype. Avocado, Matcha, Kokosöl, Grünkohl, Chiasamen. Sogenanntes "Superfood". In jedem Falle superlecker!
Vielleicht befinde ich mich noch in meinem Winterschlaf-Nest und er hat mich nur peripher gestreift, oder aber es gibt ihn noch gar nicht, den Trend um die potenten Algen-Nudeln.


Was sind also diese ominösen Algendinger?
Knackige Nudeln, optisch mit Glasnudeln vergleichbar, die lediglich aus der Meeresalge "Kelp", Wasser und Natriumsalz bestehen.
Mineralstoffe, insbesondere Calcium, Magnesium und Jod, enthalten sie en masse, und sind für fast jeden geeignet. Vegetarier, Lactose-Intolerante, Gluten-Intolerante und sogar Rohköstler. Und solche, die sich einfach lowcarb(highfat) ernähren, so wie ich.

Annika hatte also eine Idee: 10 Pakete Kelp-Nudeln lagen bei ihr Zuhaus', 10 Pakete gingen hinaus in die Welt. 10 verschiedene Kelp-Rezepte sollten die Gegenleistung sein. Und hier ist meines.


Ihr braucht:

1-2 EL Kokosöl
Einige Champignons
1-2 Möhren
1/2 Brokkoli
1 Packung Kelp-Nudeln

1 EL Erdnussbutter oder anderes Nussmus
1 -2 EL Sojasauce
ein angemessen großes Stück Ingwer
etwas Wasser
einen Spritzer Liimettensaft
Salz
Chiliflocken
wenn ihr braucht, noch 1 TL Honig. Ich habe keinen genommen.
Sesamkörner



Zuerst bereitet ihr die Sauce vor, dann hat sie Zeit schon ein wenig durchzuziehen. Schneidet den Ingwer ganz klein, gebt Erdnussbutter, Sojasauce, Wasser und Gewürze dazu und rührt gut durch. Die Sauce sollte nun recht cremig sein, und Zeit haben, ihre Aromen zu entfalten.

Schneidet den Broccoli in kleine Röschen und gart ihn im Dampfeinsatz kurz vor. Währenddessen schneidet ihr die Möhre in Julienne, oder dreht sie wie ich durch den Spiralschneider. Sind nun auch die Champignons geschnitten? Dann Ärmel hochgekrempelt, Wok angeschmissen! Es ist Zeit für Kokosöl!
Karotten, Champignons und Brokkoli können jetzt nach und nach bei mittelhoher Hitze in die Pfanne geschmissen werden. Lasst das Gemüse ruhig noch etwas knackig. Nun gebt ihr die, vorher einmal gewaschenen und abgetropften, Kelp-Nudeln hinzu. Theoretisch können die sogar roh genossen werden. Eine lange Garzeit ist also gar nicht nötig. Lasst sie einmal heiß und geschmeidig werden, das reicht.

Nun ist es Zeit, beide Komponenten miteinander zu vereinen. Sauce trifft Kelp-Gemüsepfanne.
Behaltet ein wenig Sauce über, die könnt ihr klecksweise verteilen. Nicht erwärmte Sauce gibt immer nochmal einen etwas anderen Geschmack. Kennt ihr das?

Nun garniert das Ganze mit Sesamkörnern und versucht euch an der Stäbchenakrobatik. Dies ist eigentlich der schönste Teil!!




In Wahrheit ist dies ein "Wo ist Walter?"-Wimmelbild-Post. Die Nudeln müsst ihr aufgrund ihrer Tarnoptik nämlich suchen. Na, wer kann mir sagen, wo er eine Nudel sieht?