Sonntag, 28. September 2014

Into the wild oder Wo sich Hirsch und Iltis "Schönen Sonntag!" wünschen



Kaiserschmarrn machen, das ist schon eine gute Idee für einen Sonntag. So als Blues-Verjage-Instrument. Aber jeden Sonntag Kaiserschmarrn, das ist doch irgendwie auch öde. So gibt es statt zerfetztem Pfannkuchen heute ein großes Rührei mit Speck, ein Knäcke mit fingerdick Gouda, einen großen Pott Kaffee und einen Besuch im Wildpark.  

Stets gut informiert, entere ich die Wildpark-Website, ich will ja nicht vor verschlossenen Toren stehen. Dort erfahre ich, dass unser Hund - na klaro - Zuhause bleiben muss, und dass die Parkbewohner lowcarb leben. Total mit dem Strom der Zeit, die hippen Tiere.
Ich schnippel also Möhren und Äpfel, und lasse Nudeln gefälligst Zuhause.
                                                                                                               


                    
An diesem milden Herbstsonntag sind wir nicht die einzigen mit der Idee, die Wildschweine haben sich ob der Geräuschkulisse bereits in ruhigere Ecken verpieselt. Das Damwild hingegen ist resistenter und lässt uns sein hübsches Punktekleid und seine charmanten Augen bestaunen.         




                    
Auf dem Rückweg nehmen wir den falschen Weg und werden so kurzzeitig zu Abenteurern an der gefährlichen Straße.


  
                                                                                                                                                                                      


  
             
Mit Hunger im Bauch und Fotos im Sack geht es heimwärts. Und der Idee, dass Sonntagsausflüge irgendwie ganz gut sind!





Sonntag, 14. September 2014

Ein Kaiserschmarrn-Rezept für faulenzig-kuschelig-wohlige Sonntage {Rezept , lowcarb}


























Sonntage, meine ganz persönlich wahrgewordene Apokalypse. Und Herausforderung zugleich. Was für die meisten der Montag zu sein scheint, einer von der ganz bösen Sorte, ist für mich der Sonntag. Zum Glück leide ich gleichzeitig wohl an wöchentlicher Demenz, denn ich vergesse das immer wieder, bis dann eben Sonntag ist.

Doch es hilft ja nichts. Der eine Tag lässt sich nicht aus dem Kalender streichen, und so versuche ich, mich mit ihm anzufreunden.
Mein heutiges Friedensangebot an den Sonntag ist ein Kaiserschmarrn, wie bei mir gewohnt lowcarb, sprich mehl- und zuckerfrei.




 Ihr braucht bloß: 
3 Eier
2 EL Mandelmehl
1 EL Erythritol (oder andere Süße)
1 Schuss Milch


Und so wird's gemacht: 

Die 3 Eier trennen.
Die Eigelbe mit der Süße aufschlagen, bis die Masse hellgelb und cremig ist.
Nach und nach das Mehl und die Milch (hier eignen sich auch jegliche Arten von Nussmilch oder ähnlichem) hinzugeben, bis die Masse die gewohnte Konsistenz von Pfannkuchenteig erreicht hat.
Das Eiweiß zu Eischnee schlagen.
Beide Massen vorsichtig untereinanderheben.

Pfanne mit Butter (hier Butterschmalz) erhitzen, gesamte Masse hineingeben und nun einige Minuten bei mittlerer Hitze "stocken" lassen.
Umdrehen, das ganze Prozedere auf der anderen Seite wiederholen.
Mit der Gabel grob auseinanderzupfen und eventuell noch einmal mit etwas Butter ein wenig Bräune gewinnen lassen.
















































     

Habt einen wundervollen Sonntag!! 
Ich werde mich nun faul auf's Bett legen, Serien schauen, und Blogs nachlesen.
Und ihr?




Sonntag, 7. September 2014

Mein August {in Bildern}


Die erste Woche des Septembers ist bereits vergangen. Gerade der Monatsrückblick zeigt mir immer und immer wieder auf, wie unglaublich schnell doch die Zeit vergeht. Ich sehe mich noch Mitte Januar mit meinen revolutionären Gedanken im Kopf sitzen, an deren Umsetzung und Entscheidung ich doch ziemlich lange knabberte und haderte.
Und diesen Text könnte ich wohl vor jeden Rückblick schreiben. Gedanklich bin ich noch im März, muss mich aber wohl oder übel der Tatsache stellen, dass seitdem bereits einige Monate vergangen sind. Es ist September!
Und was machte der August?

GETAN



















Ein Roadtrip nach HH, zum Sheego&Anna-Scholz-Event, mit Katha und ihrem Sven, die einen Tag vorher anreisten und mit denen ich noch einen sehr schönen Abend verbrachte. Trotz sehr frühem Losfahren standen wir gehörig lange im Stau und kamen gerade noch so pünktlich an.



















Das dritte Mal beim Women's Run in Köln. Und nächstes Jahr wieder! //  Ein Neustart. Kribbeln im Bauch.


GEKOCHT



















Sieht nach Herbst aus, oder? Zu lecker! // Mein 2-Kilo-Baby!
Diesen Monat war ganz schöne Flaute in der Küche. Dieser Arbeitsrhythmus schlaucht mich irgendwie schon ganz schön.


GEFREUT



















Über deine Post, Amélie! Danke, danke, danke!! Das macht jeden noch so doofen Tag zu einem so viel besseren! //  über jedes schöne Treffen im August.



GEDACHT



















"WAS?! So groß?!" denkt die stolze Zucchini-Mama //  "Wie kann man nur so doof sein?! SCH****!" nachdem ich mich, an einem Samstag, ausgeschlossen hatte.



In den Parks wird noch immer fleißig geräumt, gesägt und geschreddert. Wenn ich an so schönen Stämmen vorbei gehe, muss ich einfach immer einmal über ihr Holz streichen. Irgendwie beeindruckend. Kennt ihr eigentlich Sturmbrettchen.de ? Schaut mal rein. Ist das nicht eine tolle Idee? // Licht- und Farbenspiele im regnerischen August.


Im September freue ich mich auf den Unistart und hoffentlich einige schöne Treffen. Ansonsten gehe ich ihn recht entspannt an.
Und ihr?


Merke: Kann man mal machen: den eigenen 2. Blog-Geburtstag völlig vergessen. Uuups.