Mittwoch, 31. Dezember 2014

Mein Dezember {in Bildern} und euch einen guten Rutsch!


Tage bis zum Jahreswechsel: Einer!
Worte des Resümierens, des Abschieds, der Melancholie, des Zurückblickens: Null.
Denn dieses ewige "Wie war dieses Jahr? Habe ich mich entwickelt? Was hat sich verändert? Gab es Großes, oder verharrte ich in Gewohntem?", das geht mir zum Teil mächtig auf den Zeiger. Das macht Druck. Sich Positives noch einmal vor Augen führen, das ist schon schön! Und sinnvoll auch! Aber irgendwann isset auch jut, sonst gibt man sich dem Gedankenkarussell hin. Dann doch lieber mit dem echten Poppes auf dem echten Karussell, huiii!
 

GETAN




Gemütliche Nachmittage in Strickzwirn, mit Kuschelsocken. Zum Teil war es schon mächtig kalt! || Der taube Paule, seineszeichens Adventskaffee-Besuch.

















Verwirrtes Raum-Zeit-Kontinuum-Gedöns. Seien wir ehrlich, je näher es auf Weihnachten und das neue Jahr zugeht, desto schneller scheint die Zeit zu fliegen, oder? || Warten auf den Lernflow.


GEKAUFT

















Endlich (!) Boots. Der Deal war folgender: Kleidung verkaufen, Schuhe einkaufen. Zum einen, weil der Geldbeutel es nicht anders zuließ, zum anderen, weil ein voller Kleiderschrank, den man nicht nutzt, auch 'ne doofe Sache ist. So mussten also erst einmal einige Kleidungsstücke weichen, bis ich den Lederschuh mein Eigen nennen konnte. || Rosa, knielang, Kellerfalten. ♥ ... überlegt, zurückgehängt. Der Rock kann nämlich zaubern: er zaubert jedem einen Wal-Popo.




GEKOCHT / GEGESSEN




Es musste schnell gehen, es musste einfach sein. Im Dezember wurden keine Fotoschönheiten gekocht, Gemüse, Fleisch, Sauce. Am besten mit Käse überbacken. Rosenkohl, und zwar en masse, Suppen, so richtig schöne Winter-Mahlzeiten. Und was es nicht gab: Plätzchen. Gar keine! Nicht gekauft, nicht gebacken, nicht gegessen.
Dafür heiße Getränke bis zum Abwinken: Butterkaffee mit Zimt (oben links), heiße Schoki mit Sahne, Tee...mmhhm.



GEFREUT

















Weihnachtspost, ihr Herzen. Ich hab mich doll' gefreut! || Wann habt ihr das letzte Mal einen Brief geöffnet, der mit Siegel verschlossen war? Und dann auch noch mit einem <3 ? Also ich noch nie. Danke, Amélie!



GEDACHT

















Irgendwann, da hab ich Geld zusammen und traue mich. || Meine Haare wachsen zu schnell! oder A little Friseur-Sucht never killed nobody.



 GERUTSCHT


Ihr Lieben, kommt ganz wunderbar ins Jahr 2015!
Passt gut auf euch auf, habt einen tollen Abend, lasst euch nicht zu sehr von Silvester stressen - es ist auch nur ein ganz normaler Tag -. Esst so viel Raclette, wie ihr könnt! Am besten für mich mit, denn ich krieg keines. Böllert mir ja nicht zu viel rum! Küsst! Ganz, ganz viel!
Und lasst es euch vor allem einfach gut gehen!!




















PS: Genau SO wird mein Kalender 2015 aussehen. Das kann doch nur gut werden!


Samstag, 13. Dezember 2014

12 before 25 {Liste}


Ich bin ein Sommerkind. Nicht nur im Herzen, sondern von Geburt an.
Mein Geburtstag teilt das Jahr - fast auf den Tag genau - in zwei Hälften. Prä und Post, zwei gleich große Teile, Weihnachten - Geburtstag - Weihnachten.

13.12.14. Stichtag. 6 Monate seit, 6 Monate bis. Diesen Tag nehme ich mir zum Anlass, meine längst überfällige bucket list zu schreiben. Was sind meine mir selbst gesteckten Aufgaben und Ziele für das neue Lebensjahr? 24 before 25, so müsste es heißen. Doch ist bereits die Hälfte passé, und so halbiere ich auch meine Liste. 



















































1. Eine Stadtrundfahrt in der eigenen Stadt
Ja, das möchte ich machen. An einem schön sonnigen Tag. Meine Stadt erkunden, von einer anderen Seite kennenlernen, mit anderen Augen sehen.

2. Den kleinen Prinzen im Original lesen.
Wenn ich etwas mal im Original lese, dann ist es meist auf Englisch. Franz
ösisch und Italienisch lese ich viel zu selten!

3. Etwas für mich nähen.
Eine eigene Nähmaschine besitze ich nicht, hoffe aber auf die Leihgabe meiner Schwester. Das darf ein Rock sein, den ich schon lange im Kopf habe, oder ein "Leseknochen".

4. Eine Woche 'digital detox'.
So sehr ich all meine Social Media - Kanäle liebe -und das tue ich wirklich sehr!- manchmal nerven und überfordern sie mich. Ob ich es wirklich eine Woche ohne aushalte?

5. Ein Mal 5km am Stück laufen.
Ich hasse Joggen, wirklich. Immer schön im Kreis, ohne Ziel. Dennoch möchte ich mir beweisen, dass ich es kann.

6. Ein weiteres Piercing / ein erstes Tattoo.
Ein Tragus-Piercing soll es sein. Und auch das Tattoo-Motiv gibt es bereits in meiner Fantasie. Nur die Stelle, die ist noch unklar.

7. Etwas tuen, das mir Angst macht.
Und Ängste habe ich einige. Die Auwahl ist also groß.

8. Eine Blog-Aktion initiieren oder eine neue Kategorie einführen.
Ein, zwei Ideen formen sich da schon.

9. Alleinsein bewusst erleben und genießen.
Sich selbst genug sein. Ich habe bereits einige Versuche unternommen..ich bin einfach nicht gerne alleine. Aber mit wem verbringen wir mehr Zeit, als mit uns selbst? Also genieße sie! Keine Zeit kann so schön sein, wie die, die du mit dir selbst verbringst!

10. Backup vom Handy/PC machen.
Es gibt so Dinge, die schieben wir immer und immer wieder vor uns her. Dies ist so eines.

11. Ein Bloggertreffen in DüDo organisieren.
Jawollja!

12. Die Kamera öfter einpacken und mehr fotografieren.
Dann, wenn es sinnvoll ist. Herzensmomente dürfen ruhig auch mal offline und ohne Knipsgerät in der Hand, sei es Handy oder Kamera, genossen werden.

EDIT (aller guten Dinge sind 13, definitiv!)
13. Auf Fotografensuche gehen.
Mal wieder shooten.



Kinder, man wird nicht jünger. Ich bin jetzt ich-muss-schon-nachrechnen-wie-alt-ich-bin-Jahre alt. Was ein Glück, dass ich in einem rechenfreundlichen Jahr geboren bin!

Wie feiert ihr runde Geburtstage? Hat der 25. für euch eine Bedeutung?



Samstag, 6. Dezember 2014

Mein November {in Bildern} & warum ich ein Eichhörnchen bin


Handy raus, graziler Fingertip auf "Galerie", Augenmerk auf Datierung "November". Ööh..na gut.
In keinem Monat war ich fotomäßig so wenig aktiv wie in Monat N° 11. Was soll ich sagen? Es muss wohl doch daran liegen, dass ich in Wirklichkeit ein Eichhörnchen bin.
Erkennbar an: Winterruhe, übermäßigem Nusskonsum und gewissen Orientierungsproblemen beim Wiederfinden selbst(versteckter)aufgeräumter Gegenstände.



GETAN

Ist das so ein ungeschriebenes Gesetz, dass Koffer IMMER schwer sein müssen, auch wenn man doch eigentlich nur 2 Tage wegfährt? || #blogst14 und ich war dabei || Blogger-♥ (oder Burger-♥?)

Dank Björn, mit seinem unglaublichen Klick-Glück, hielt ich es in den Händen, ein Ticket für die begehrte Blogst-Konferenz. Mitte November fuhr ich nach Hamburg, und erlebte ein ganz schön ereignisreiches, intensives, Blog- und Bloggerliebe gefülltes, fischiges, lehrreiches, lustiges Wochenende!
Danke an die Bande da oben, die beiden Organisatorinnen Clara und Ricarda, und all euch großartige Blogger.


GEKAUFT


Nach der Konferenz ist vor der Konferenz. Ich bin ein #earlybird #rp15 || zu. viel. Kaffee.



GEFREUT

 
Wenn ich nicht eigentlich ein Eichhörnchen wär, dann sicherlich ein großes großes Meeresgetier, das sich ausschließlich von Fisch ernährt. Den ganzen Tag.  || Wer bin wohl ich in diesem grandiosen "Wir halten ein Referat"-Sketch? Du talentierte Kris! || Ach Mama ♥


VERBLEIBENDE TAGE DES JAHRES 2014: 25 !!


Dienstag, 18. November 2014

Ussels- oder Kuschelwetter? // Der Sweater Weather TAG


Als ich ihren Aufruf las, war mir direkt klar, worum es hier ging. Dass das aber vielleicht nicht immer der Fall ist, machten mir Ellens und Fees Einleitungen schnell klar. Ein TAG, was ist das? In ihren Beiträgen erklären die beiden das so schön, dass ich euch diese - für den Fall, dass euch TAG kein Begriff ist - einfach ans Herz legen würde.
 
























1.) Lieblingskerze?
Komme ich endlich einmal zur Ruhe, und titsche nicht flummiartig herum oder arbeite To Dos ab, zünde ich gerne duftneutrale Teelichter an, in hübschen Gläsern. Falls ich dann doch etwas mit "Wumms" will, greife ich zum Beispiel zur Yankee Candle, hier "Black coconut".


2.) Kaffee, Tee oder Kakao?
Alles zu seiner Zeit. Und gerne auch alles an einem Tag. Morgens trinke ich eher Kaffee. Der macht mich zwar nicht wach, aber schmecken tut er gut. Und auch unterwegs tendiere ich zu Kaffee, denn einen guten Tee bekommt man draußen nur selten. Den trinke ich dann Zuhause, und zwar lose. Wenn mich dann bei kalten Temperaturen der Süßhunger packt, mache ich mir eine heiße Schokolade: Sahne, dunkle Schokolade, Wasser und Zimt. Kakaopulver gibbet hier nicht!


3.) Liebste Herbst-Erinnerung?
Jeder Herbstspaziergang mit bunten Blättern, Sonnenschein, und gut gelauntem Hund ist eine schöne Herbst-Erinnerung. Als ich Ellens Antwort las, war mir allerdings klar: Du hast völlig Recht! St. Martin! Wie ich den Martinszug liebte, und tieftraurig war, als mir so mit etwa 10 Jahren klar wurde: jetzt bin ich wohl zu alt dafür. Ein letztes Mal wollte ich gripschen gehen, aber die "coolen Kids" wollten nicht mit, und so blieb ich enttäuscht Zuhause. 


4.) Make-Up-Trend: Dunkle Lippen oder Winged Liner?
Idealerweise beides. Wesentlich öfter wird man mich mit dunklen Lippen antreffen. Ich und Lippenstifte, das ist eben eine große Liebe. Hier Mac " Dubonnet". 


5.) Lieblingsduft?
Der Duft von heißem Kaffee, Tee oder heißer Schokolade bei bitterkalten Temperaturen. Zimt.
Das "La petite robe noire" von Guerlain, das zu kaufen mein Portemonnaie bisher nicht zuließ. Ein untypischer Duft für mich, denn als frisch und leicht - wie ich ihn normalerweise mag - kann man ihn wirklich nicht beschreiben.


6.) Lieblingsessen?
Sämtliche Klischees bedienend, antworte ich: Ofenkürbis, mit Hackfleischbällchen und superlecker mit mediterranen Kräutern gewürzt. Spekulatius-Tiramisù: the hottest shit!! (und bestimmt auch lowcarb umsetzbar)


7.) Meistgetragener Pullover?
...ist gar kein Pullover. Diesen Herbst trage ich mit Vorliebe schwarz/weiße Cardigans. Gestreift, mit Flausche-Fusseln, im Azteken-Muster. Hauptsache, das Wohlgefühl stimmt.



8.) Mützen oder Schals?
Schals! Am liebsten in grau.


9.) Lieblingsnagellack?
Der Dauerdauerbrenner ist tatsächlich und immer noch der schwarze Nagellack. Und befindet sich just in diesem Moment auf meinen Nägeln. Eine wunderschöne Farbe ist auch "carry on" von Essie. Fast schwarz, trotzdem irgendwie aubergine-farben, ich bin schwer begeistert! Einziges Manko: er splittert so schnell.


10.) Skinny Jeans oder Leggings?
Beide. Wenn ich gezwungen wäre, mich tatsächlich zu unterscheiden, eher letztere. Erstere, oder generell Jeans, sind wegen Passformproblemen temporär Mangelware in meinem Kleiderschrank, für letztere suche ich immer noch die perfekten langen Pullis. Gerne oversized, und irgendwie lässig.


11.) Combat Boots oder Uggs?
Wenn mir auch oft die Entscheidungsfreudigkeit fehlt, glasklare Sache! Combat Boots! Ich befinde mich noch auf der Suche. Uggs hingegen kann ich mit entschiedem "no way!" ablehnen.


12.) Lieblings-TV Serie?
Wenn ich mal dazu komme, aktuell: Orange is the new black, und als Kontrastprogramm Girls.


13.) Liebste Sache am Herbst?
Blätterrascheln, ein gülden-rotes Meer, der Duft von Laub, Sonnenschein. Der Grund, die schönen Pullis und Jacken wieder auszupacken. Heimeligkeit und Tee. Aber vor allem die Aussicht auf den nächsten Frühling und Sommer.


Ja, ich mag den Herbst. Wenn er kuschelig und gemütlich ist, wenn die Sonne die Nase wärmt, auch wenn die Hände bereits kalt sind. Wenn der Schokokuchen frisch aus dem Ofen Zuhause ganz besonders gut schmeckt. Wenn das Einmummeln in Decken wieder Spaß macht.
Aber auch nur dann.



Fühlt euch alle eingeladen, es mir nachzutun, und diesen schönen TAG zu beantworten. Wie wäre es mit euch, Vanessa , Nike und Katha ?

Donnerstag, 6. November 2014

Mein Oktober {in Bildern}


Es ist usselig, wie der Rheinländer sagt, grau und ungemütlich. In München, so hab' ich mir sagen lassen, hat es sogar schon geschneit. Es ist November, und somit Zeit für einen bildlichen Blick zurück auf den Oktober.



GETAN 



           
Ein Besuch auf dem Stijl DesignMarkt , mit Dawanda-Bastelei. ||  Schlumpfine auf dem Kopf oder der Versuch, silbergrau zu werden.
                                                                                    
Außerdem erlebte ich einen verkaufsoffenen-doch-nicht-verkaufsoffenen Sonntag, der an nicht zu übertrumpfender Pechsträhnigkeit in die Geschichte eingehen wird, saunierte in Bielefeld, traute mich an das #projektselbstblondieren, und lauschte bei einer Lesung Julia Engelmanns Worten.


            
GEKAUFT

Die "Brigitte", in der ich erwähnt wurde. Schon witzig, wenn man von der Nachbarin darauf angesprochen wird. || Die Tickets für Gregor. ♥ Ich freu mich. Und wie ich mich freue!! Nachdem ich es zweimal verbockt habe, bin ich 2015 dabei!




GEFREUT

Über Kaffeedates mit lieben Menschen. In Köln, in Bochum, in Bielefeld und Düsseldorf.

Über die Einladung zu Julis Wohnzimmerkonzert mit Domingo und Ben Hermanski.




GEDACHT

Gibt fast nichts Feineres. || Rote Lippen soll man küssen,..



Sonntag, 2. November 2014

Sehr stijlisch!











Letztes Wochenende fand im BouiBoui Bilk in Düsseldorf der Stijl DesignMarkt statt. Der Name war so nebulös-und-vielversprechend, dass ich einmal schauen musste, was sich dahinter verbarg. Stijl DesignMarkt beschreibt sich selbst als Marktplatz für junge Designer, Kreative und Labels mit ausgefallenen Ideen und Produkten, abseits des Mainstreams.

Das BouiBoui gefällt mir als Veranstaltungsort ja immer gut. Mit seinem Industriehallencharme beherbergt es regelmäßig Flohmärkte und andere Veranstaltungen, wie damals auch die Schnippeldisko.

Von allem war bei den Ständen etwas dabei. Große und kleine, bunte und puristische, verspielte und funktionale, leckere und hübsche.


Man konnte schnabulieren und kosten, den Kühlschrank und den Spirituosenschrank füllen, den Kleiderschrank zum Zerbersten bringen, unzerstörbare Taschen erwerben (die waren so cool!), sich mit Geschmeiden schmücken, sich Zuhause fühlen oder in die Ferne verführen lassen, und einfach nur Spässken an schönen Sachen haben!

Dawanda bot an seinem DIY-Stand ein wenig Kunstleder-Bastelei an. Ich mag diese Idee des Selbermachens auf solchen Märkten oder anderen Events. Es ist eine gelungene Abwechslung zu dem Nur-Gucken und man nimmt immer etwas Schönes mit nach Hause. Und immer wieder erinnert es mich daran, dass ich doch viel mehr basteln, häkeln, kleben, schreiben möchte. 

Ein Turnbeutel-Nähkurs an einem anderen Stand, schöne Idee! 

Tolle Sache, solche Märkte dürften ruhig öfter sein! Bloß ein wenig mehr Papeterie und ausgefallenen Schmuck, etwas weniger Klamotten, dürften es für mich beim nächsten Mal sein.

Falls ihr in Nürnberg, Freiburg, Mainz oder Leipzig wohnt: auch dort macht der Stijl DeisgnMarkt noch Halt. Vielleicht seid ihr auch so neugierig, wie ich?


Samstag, 25. Oktober 2014

Bin ich ein Vampir, oder warum glitzer ich in der Sonne? {Outfit}

ODER
"Streifen für Amélie"



In meinem Kleiderschrank herrscht momentan Ebbe. Abwechselnd, im Wochentakt, ziehe ich die immer wieder gleichen Kleidungsstücke an, und wohl fühle ich mich dabei oft nicht. Funktional ist das, was ich trage, aber hübsch? Einmal ein kompletter Kleiderschranktausch bitte!

Absolute "Meh! Gerade fühle ich mich in gar nichts wohl" - Stimmung also. Von daher bin ich immer froh, ist dies einmal nicht der Fall.
Als ich letztes Wochenende Katrin und Amélie besuchte, war zum Glück ein solcher Tag (also einer der guten).
Ein schönes Kleid oder einen schönen Rock, eine Leggings mit langem, lässigen Oberteil, das würde ich gerne immer tragen!

Was für ein verrücktes Wetter das war! Eine kleine Sommerinsel inmitten der Regentage. Bei 25°C und Sonnenschein fuhren wir zu dritt zu Amélies Fotoplatz-Tipp und reihum fotografierte Bloggerin Bloggerin.
























Rock: C&A  |  Top: H&M  |  Cardigan: Yoek  |  Schuhe: Deichmann 


Merke I: Den Anfang des Kleiderschranktauschs macht das Aussortieren. Nach langem Och nö!, entschied ich mich dann doch für Kleiderkreisel. Unter frauschlotti stelle ich ab jetzt immer mal wieder einige Stücke online.
Unter anderem Ellen schrieb auf ihrem Blog etwas zum "Ausmisten für Anfänger" und der Capsule wardrobe , ein spannendes Thema!

Merke II: Der 100. Post geht hiermit online ♥


Geht euch das momentan auch so? Ist das vielleicht so ein Herbstdepression-Ding?



Montag, 6. Oktober 2014

Mein September {in Bildern}


Wir schreiben Oktober. Den zehnten Monat.
Was heißt das? Dass bereits dreiviertel des Jahres hinter uns liegen, und wir uns auf der Zielgeraden von Zweitausendundvierzehn befinden. Verrückt, oder?
Die Jahreszeit dürfen wir nun auch kalendarisch ohne Murren Herbst nennen. Eine schöne Jahreszeit, besonders wenn sie so goldig und warm ist, wie es letzte Woche der Fall war.

Aufgepasst, und aufgewacht (sagt Green Day), der September ist vorbei:

 
GETAN

Der September stand ganz im Zeichen der ersten Male. Das erste Mal auf einer Fachmesse als Fachbesucher, das zweite Mal Ersti sein, meine Stadion-Entjungferung.








         
                  
Außerdem traf ich liebe Menschen zum ersten (und zweiten) Mal. Unter anderem die bezaubernde Vanessa von Watt gibbet? und die großartige Ellen von Je suis Huck
Ich besuchte Berits Ausstellung (du bist wunderbar!) und war zu diesem Ereignis erstmalig in der Vintage Fabrik, die ich bis dato immer nur von außen bestaunt hatte.





  
       GEKOCHT

Die Küche steht weiterhin zu still. Auf dem Blog landete diesen Monat mein Kaiserschmarrn-Rezept.










GEFREUT



Über die Schaum-Blubber-Gedöns-Maschine von Twitter auf der Dmexco, die munter Vögelchen und # produzierte.
Über einen Anti-Sonntags-Blues-Ausflug in den Wildpark.



GEDACHT
 

"Ich hab den Sonntagsblues. Ich steh nicht auf."
"Da kannste ja machen watte wills', 'n Passbild schaut per Gesetz kacke aus."








"!"
"Nur he jehör ich hin" - jegliche Art von Lokalpatriotismus lässt mein Herz immer ein bisschen hüpfen.

 Habt einen wunderschönen Oktober!


Sonntag, 28. September 2014

Into the wild oder Wo sich Hirsch und Iltis "Schönen Sonntag!" wünschen



Kaiserschmarrn machen, das ist schon eine gute Idee für einen Sonntag. So als Blues-Verjage-Instrument. Aber jeden Sonntag Kaiserschmarrn, das ist doch irgendwie auch öde. So gibt es statt zerfetztem Pfannkuchen heute ein großes Rührei mit Speck, ein Knäcke mit fingerdick Gouda, einen großen Pott Kaffee und einen Besuch im Wildpark.  

Stets gut informiert, entere ich die Wildpark-Website, ich will ja nicht vor verschlossenen Toren stehen. Dort erfahre ich, dass unser Hund - na klaro - Zuhause bleiben muss, und dass die Parkbewohner lowcarb leben. Total mit dem Strom der Zeit, die hippen Tiere.
Ich schnippel also Möhren und Äpfel, und lasse Nudeln gefälligst Zuhause.
                                                                                                               


                    
An diesem milden Herbstsonntag sind wir nicht die einzigen mit der Idee, die Wildschweine haben sich ob der Geräuschkulisse bereits in ruhigere Ecken verpieselt. Das Damwild hingegen ist resistenter und lässt uns sein hübsches Punktekleid und seine charmanten Augen bestaunen.         




                    
Auf dem Rückweg nehmen wir den falschen Weg und werden so kurzzeitig zu Abenteurern an der gefährlichen Straße.


  
                                                                                                                                                                                      


  
             
Mit Hunger im Bauch und Fotos im Sack geht es heimwärts. Und der Idee, dass Sonntagsausflüge irgendwie ganz gut sind!





Sonntag, 14. September 2014

Ein Kaiserschmarrn-Rezept für faulenzig-kuschelig-wohlige Sonntage {Rezept , lowcarb}


























Sonntage, meine ganz persönlich wahrgewordene Apokalypse. Und Herausforderung zugleich. Was für die meisten der Montag zu sein scheint, einer von der ganz bösen Sorte, ist für mich der Sonntag. Zum Glück leide ich gleichzeitig wohl an wöchentlicher Demenz, denn ich vergesse das immer wieder, bis dann eben Sonntag ist.

Doch es hilft ja nichts. Der eine Tag lässt sich nicht aus dem Kalender streichen, und so versuche ich, mich mit ihm anzufreunden.
Mein heutiges Friedensangebot an den Sonntag ist ein Kaiserschmarrn, wie bei mir gewohnt lowcarb, sprich mehl- und zuckerfrei.




 Ihr braucht bloß: 
3 Eier
2 EL Mandelmehl
1 EL Erythritol (oder andere Süße)
1 Schuss Milch


Und so wird's gemacht: 

Die 3 Eier trennen.
Die Eigelbe mit der Süße aufschlagen, bis die Masse hellgelb und cremig ist.
Nach und nach das Mehl und die Milch (hier eignen sich auch jegliche Arten von Nussmilch oder ähnlichem) hinzugeben, bis die Masse die gewohnte Konsistenz von Pfannkuchenteig erreicht hat.
Das Eiweiß zu Eischnee schlagen.
Beide Massen vorsichtig untereinanderheben.

Pfanne mit Butter (hier Butterschmalz) erhitzen, gesamte Masse hineingeben und nun einige Minuten bei mittlerer Hitze "stocken" lassen.
Umdrehen, das ganze Prozedere auf der anderen Seite wiederholen.
Mit der Gabel grob auseinanderzupfen und eventuell noch einmal mit etwas Butter ein wenig Bräune gewinnen lassen.
















































     

Habt einen wundervollen Sonntag!! 
Ich werde mich nun faul auf's Bett legen, Serien schauen, und Blogs nachlesen.
Und ihr?




Sonntag, 7. September 2014

Mein August {in Bildern}


Die erste Woche des Septembers ist bereits vergangen. Gerade der Monatsrückblick zeigt mir immer und immer wieder auf, wie unglaublich schnell doch die Zeit vergeht. Ich sehe mich noch Mitte Januar mit meinen revolutionären Gedanken im Kopf sitzen, an deren Umsetzung und Entscheidung ich doch ziemlich lange knabberte und haderte.
Und diesen Text könnte ich wohl vor jeden Rückblick schreiben. Gedanklich bin ich noch im März, muss mich aber wohl oder übel der Tatsache stellen, dass seitdem bereits einige Monate vergangen sind. Es ist September!
Und was machte der August?

GETAN



















Ein Roadtrip nach HH, zum Sheego&Anna-Scholz-Event, mit Katha und ihrem Sven, die einen Tag vorher anreisten und mit denen ich noch einen sehr schönen Abend verbrachte. Trotz sehr frühem Losfahren standen wir gehörig lange im Stau und kamen gerade noch so pünktlich an.



















Das dritte Mal beim Women's Run in Köln. Und nächstes Jahr wieder! //  Ein Neustart. Kribbeln im Bauch.


GEKOCHT



















Sieht nach Herbst aus, oder? Zu lecker! // Mein 2-Kilo-Baby!
Diesen Monat war ganz schöne Flaute in der Küche. Dieser Arbeitsrhythmus schlaucht mich irgendwie schon ganz schön.


GEFREUT



















Über deine Post, Amélie! Danke, danke, danke!! Das macht jeden noch so doofen Tag zu einem so viel besseren! //  über jedes schöne Treffen im August.



GEDACHT



















"WAS?! So groß?!" denkt die stolze Zucchini-Mama //  "Wie kann man nur so doof sein?! SCH****!" nachdem ich mich, an einem Samstag, ausgeschlossen hatte.



In den Parks wird noch immer fleißig geräumt, gesägt und geschreddert. Wenn ich an so schönen Stämmen vorbei gehe, muss ich einfach immer einmal über ihr Holz streichen. Irgendwie beeindruckend. Kennt ihr eigentlich Sturmbrettchen.de ? Schaut mal rein. Ist das nicht eine tolle Idee? // Licht- und Farbenspiele im regnerischen August.


Im September freue ich mich auf den Unistart und hoffentlich einige schöne Treffen. Ansonsten gehe ich ihn recht entspannt an.
Und ihr?


Merke: Kann man mal machen: den eigenen 2. Blog-Geburtstag völlig vergessen. Uuups.